Sie sind hier:  Startseite  »  Service  »  Wissenswertes  »  IP-Schutzarten

IP-Schutzarten

Eignung unserer Leuchten für verschiedene Umwelteinflüsse

Die Schutzart gibt die Eignung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Leuchten) für verschiedene Umgebungsbedingungen an. Denn je nach Einsatzort ist eine Leuchte unterschiedlichen Umgebungseinflüssen ausgesetzt. Leuchten im Außen- bzw. Badbereich benötigen zum Beispiel einen höheren Schutz vor dem Eindringen von Feuchtigkeit oder Spritzwasser, als Leuchten in trockenen und warmen Wohnräumen.

IP-Schutzarten

Die IP-Schutzarten geben genau diese Auskunft über den Schutzgrad - je höher die Zahl desto besser der Schutz.

Kennziffer 1 →
Kennziffer 2 ↓
Kein Schutz
gegen Fremdkörper
Gegen Fremdkörper
> 50mm
Gegen Fremdkörper
> 12mm
Gegen Fremdkörper
> 2,5mm
Gegen Fremdkörper
> 1mm
Gegen Ablagerung
von Staub
Gegen Eindringen
von Staub
Kein Schutz gegen Wasser IP00 IP10 IP20 IP30 IP40 IP50 IP60
Gegen senkrecht fallendes Wasser IP01 IP11 IP21 IP31 IP41 IP51 IP61
Gegen schräg fallendes Wasser (bis 15°) IP02 IP12 IP22 IP32 IP42 IP52 IP62
Gegen Sprühwasser (bis 60°) IP03 IP13 IP23 IP33 IP43 IP53 IP63
Gegen Sprühwasser IP04 IP14 IP24 IP34 IP44 IP54 IP64
Gegen Strahlwasser (alle Richtungen) IP05 IP15 IP25 IP35 IP45 IP55 IP65
Gegen vorübergehende Überflutung IP06 IP16 IP26 IP36 IP46 IP56 IP66
Gegen vorübergehendes Eintauchen IP07 IP17 IP27 IP37 IP47 IP57 IP67
Gegen unbestimmtes Eintauchen IP08 IP18 IP28 IP38 IP48 IP58 IP68

Schutzklassen

Die Schutzklassen geben, im Unterschied zu den Schutzarten, die Maßnahmen gegen gefährliche Spannung an, die bei Berührung mit der Leuchte enstehen können.
Es sind drei Schutzklassen zu unterscheiden:

Schutzklasse I
Alle leitfähigen Gehäuseteile des Betriebsmittels sind mit dem Schutzleitersystem der festen Elektroinstallation verbunden. Es ist eine Schutzerdung.
Im Falle eines Fehlerstroms wird durch eine Sicherung der Stromkreis spannungsfrei geschaltet

Schutzklasse II
Betriebsmittel mit Schutzklasse II haben eine verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen Netzstromkreis und dem leitenden Gehäuse.
Hierbei spricht man von einer Schutzisolierung.

Schutzklasse III
Elektrische Geräte der Schutzklasse III arbeiten mit Spannungen nicht über 50 Volt Wechselstrom und benötigen bei Netzbetrieb ebenfalls eine
verstärkte oder doppelte Isolierung zwischen Netzstromkreisen und der Ausgangsspannung. Sie benötigen einen Sicherheitstransformator.

Kataloge 2016/2017

Blättern Sie jetzt online durch unsere aktuellen Kataloge!